denlenfrit

Triumph mit neuen Schuhen

Wenn man seinen Oldtimer, nach langem Winterschlaf, zum Erstenmal wieder aus der Garage holt, dann achtet man noch sehr sensibel auf Dinge, die nicht normal sind. Ein unruhiger Motorlauf, Geräusche aus Achse und Getriebe.
Natürlich hatte Michael Buller schon im letzten Herbst bemerkt, dass im Bereich der Räder etwas nicht stimmt. Jetzt, nach der ersten Probefahrt, fand er es störender als vor 5 Monaten, als er seinen TR für die lange Pause eingemottet hatte. 
Seinen Bericht und Fotos durften wir hier mit seiner Zustimmung weitergeben.

img 8416
poster-longstone-spanner-girl
Jaguar   Vredestein
IMG 4074
IMG 3048
Vintage
IMG 4075
img 8518
Morris-Rad1
img 7885

Dass die Speichenfelgen des Triumph nicht mehr ganz rund laufen, das weiß ich seit längerem (also eher 2 Jahre) und ich überlegte seit langem, ob ich neue kaufen soll.
So ein Oldtimer wird ja nicht im Alltag bewegt und die Kilometer, auf ein Jahr gesehen, sind recht überschaubar. Neue Reifen zu kaufen, obwohl die alten eigentlich noch ganz gut aussehen, ist da immer so eine Überlegung. Die Speichenfelgen beim Triumph sind allerdings auch nicht mehr ganz so rund (das merkt man ab 100 kmh dann doch deutlich und man wird ein wenig durchvibriert. (hey, manche zahlen da ein Vermögen um das in ihrem modernen Auto im Stuhl einzubauen…nennt sich Massagesitz).
Also gut…dieses Jahr wars dann so weit….die Reifen sehen zwar noch gut aus…aber sie sind nun über 10 Jahre alt und die Felgen geben ab und zu seltsame Geräusche von sich.
Wir Münchner sitzen praktisch an der Quelle, denn es gibt in Holzkirchen den Oldtimerreifenspezialisten schlechthin. Ich hab bei ihm auch schon die Speichenfelgen vom Benjamin und vom Fiat überholen lassen.
Bestellt waren ein kompletter Satz Reifen (mit Weißwand) und neuer Speichenfelge schnell und obwohl die angegebene Lieferzeit 3-4 Wochen war….ging’s deutlich schneller.
Vorgestern konnte ich sie nun montieren lassen und der Werkstattmeister hatte sich auch die Alten angesehen und war verwundert das ich mit den alten noch gefahren bin (die waren wohl ziemlich krumm). Die neuen Felgen sind perfekt gewuchtet worden und die Gewichte sind auch auf der innen Seite und nicht außen wie früher.
Die neuen Felge mit Reifen
Ich muss sagen es fährt sich komplett anders, kein Vibrieren mehr und der Triumph fühlt sich extrem ruhig an…….UND schön aussehen tun sie natürlich auch!
DOT-NEW-mark.2
Juehe 2
Juehe 1
Juehe 3
Morris-Rad-800
Flyer
Weisswand3
Radwechsel
SL-Dot
Juehe 4

Ergänzung ClassicIndex.eu
Das man etwas machen muss, wenn Unwucht in den Rädern das Auto schütteln und das Lenkrad in der Hand vibriert, das ist naheliegend. Spätestens, wenn die Beifahrerin oder der Haushund die Mitreise verweigern, wird man einen Oldtimer-Spezialisten um Rat bitten.
Viel schwieriger ist die Entscheidung bei der Bereifung selbst. Die Reifen sind noch gut, haben neuwertiges Profil und Fehler sind keine zu erkennen. Ein Blick auf das verschlüsselte Herstellungsdatum "1608" zeigt, dass sie 10 Jahre alt sind. Der vorne links (4005) ist sogar noch 2 Jahre älter.
Natürlich ist hinreichend bekannt, dass Kunststoffe und auch Gummi ihre Eigenschaften zeitabhängig verändern. Selbst wenn man weiß wie gefährlich das Fahren mit zu alten Reifen ist, tut es ein wenig weh die alten Pneus gegen neue zu tauschen. Unser Lieblings-Reifenhändler erzählte, dass man die Reifen früher sogar 5 Jahre einlagerte, weil sie dann deutlich weniger abnutzten.
Unsere 10 Jahre alten Reifen würden so noch, "ohne" Probleme, weitere 10 Jahre halten. Dass sich der Reibwert, von gealtertem Gummi, deutlich verschlechtert, das merkt der mutige Sparfuchs erst, wenn es zu spät ist. Nicht nur bei feuchter Strasse, sondern bereits bei der ersten Notbremsung, wird man u.U. viel Lehrgeld bezahlen dürfen. Daher auch unsere Empfehlung, jetzt rechtzeitig das Alter der Bereifung prüfen und spätestens bei einem Alter von 10 Jahren, gegen neue Reifen tauschen. Auch hier ist darauf zu achten, dass die Reifen frisch sind und nicht bereits vor 3 Jahren produziert wurden.
Der Wechsel hat sich in jedem Fall gelohnt. Es wurde nicht nur die Sicherheit erhöht, die Reifen laufen auch deutlich ruhiger und ohne die zuletzt stärker werdenden Fibrationen.

Wie kann man das Reifenalter bestimmen?
Auf der Reifenflanke findet man sogenannte DOT-Nummer. Sie zeigt Reifenalter an. Einige Fotos zeigen die vierstellige Kennungen, die in ein ein Oval eingebettet ist. Die ersten beiden Stellen stehen für die Produktionswoche, die beiden letzten für das Jahr. IN unserem Foto also “1207” steht dann beispielsweise für die 12. Woche des Jahres 2007.
Oder besser noch, lassen Sie sich von einen Spezialisten für Oldtimerreifen beraten.

Freitag, 13. April 2018
Jürgen Feye-Hohmann
Buller / Longstone Tires / Vredestein / ClassicIndex.eu
Partex Global GmbH
Hier erfahren Sie mehr über Classicindex und die Denke der Leute die hinter diesem Projekt stehen.
Unser Impressum
Datenschutzerklärung
Von Luft und Liebe kann keiner leben auch wenn die Dichter das so verkündeten. Aber unsere Gebühren sind sehr klein im Anbetracht der Leistung.
Sie können uns auch mit einer Banner-Werbung unterstützen. Wie das geht erfahren Sie hier.